Kreuzkirche-KW und Sprengel KW

 


Schenkendorf-Zeesen

 


wichtige Info zur Gemeindeentwicklung:

Die Kirchengemeinden Zeesen und Schenkendorf sind seit dem 01.01.2024 eine Kirchengemeinde.
Das Strukturanpassungsgesetz unserer Landeskirche gibt den Kirchenkreisen und Gemeinden vor, wie groß eine Gemeinde sein muss, wenn sie als eigene Körperschaft des öffentlichen Rechts existieren will. Die magische Zahl lautet: 300 Gemeindeglieder.
Die Gemeinde Schenkendorf hat nur ca. 161 Gemeindeglieder, die Gemeinde Zeesen ca. 419. Von daher bestand die Notwendigkeit, sich nach einer Gemeinde umzuschauen, mit der man fusionieren konnte. Die Kirchengemeinde Zeesen, mit der es eine Jahrzehnte lange enge Verbindung gibt, bot sich für eine Fusion an. Über Pfr. Mielke gab es immer eine große Verbundenheit beider Gemeinden. Seit der letzten GKR-Wahl gab es keinen eigenen GKR in Zeesen mehr, weil sich keine Kandidaten fanden. Aus diesem Grund wurde der GKR Schenkendorf beauftragt, Zeesen mitzuverwalten.
Auf seiner Sitzung am 4. September 2023 hat der GKR Schenkendorf beschlossen, mit der Kirchengemeinde Zeesen zum 1. Januar 2024 zu fusionieren. Der Kreiskirchenrat stimmte dieser Fusion zu, die nun vom Konsistorium genehmigt werden muss.
Der neue Name der Kirchengemeinde lautet:
Evangelische Kirchengemeinde Schenkendorf - Zeesen.
Die Entscheidung ist dem GKR Schenkendorf nicht leicht gefallen, endet doch damit die spannende Geschichte der eigenständigen Kirchengemeinde Zeesen.
Für den Gemeindealltag verändert sich mit der Fusion sehr wenig. Es wird weiterhin Gottesdienste in Zeesen geben. Bei der nächsten regulären GKR-Wahl wird dann ein neuer GKR gewählt. Schön wäre es, wenn sich zur Wahl Kandidaten aus Zeesen ansprechen lassen würden. Da sich der Name der Gemeinden mit der Fusion ändert, benötigt die neue Gemeinde auch ein neues Siegel.
Am 1. Januar 2024 fand der erste Gottesdienst der fusionierten Gemeinde in Schenkendorf als regionaler Neujahrsgottesdienst statt.
Wenn Gemeinden sich zusammentun, ist das eigentlich kein Grund zum Jubeln. Denn damit wird deutlich, dass die Gemeinden kleiner werden, was in Schenkendorf und Zeesen jedoch nicht der Fall ist. Hier sind die Gemeindegliederzahlen relativ konstant. Und trotzdem müssen sich kleine Gemeinden auf den Weg machen, für die Zukunft neue Organisationsformen zu finden. I. Arndt

Veranstaltungen in der Gemeinde

Termine    

Gottesdienste in Schenkendorf und Zeesen

Gottesdienste finden in Schenkendorf und Zeesen jeweils einmal monatlich statt. Termine finden Sie im Gottesdienstplan


An den anderen Sonntagen sind Sie zu den Gottesdiensten in der Kreuzkirche Königs Wusterhausen oder zu den Gottesdiensten in den anderen Gemeinden unseres Sprengels eingeladen.

Kindergottesdienst in unserer Gemeinde Schenkendorf

Schon seit einigen Monaten gibt es wieder Kindergottesdienste in Schenkendorf. Frau Nowitzke lädt dazu alle Kinder ein. Und die Gruppe von Kindern wird größer. Treffpunkt immer um 10:15 Uhr im Gemeindehaus neben der Kirche.

Nächste Termin:

25.2., 3.3., 31.3.2024 10:15 Uhr

Gesprächskreis in Schenkendorf - eine gute Tradition
Seit vielen Jahren trifft sich im Gemeindehaus Schenkendorf einmal im Monat
der Gesprächskreis Schenkendorf. Es wird miteinander gesungen, Geburtstage
werden bedacht und ein Thema wird vorgestellt. Es besteht aber immer
auch die Möglichkeit, spontan ein Thema einzubringen. Der Kreis ist in die
Jahre gekommen und sucht „Nachwuchs“. Wer Lust hat, sich über Themen
des Glaubens und des Alltags auszutauschen oder sich inspirieren zu lassen,
ist herzlich eingeladen.
- Immer am 2. Mittwoch des Monats trifft sich der Kreis.
nächste Termine 2024:  07. Februar, 06. März,
Beginn jeweils: 18:00 Uhr


Die Kirchengemeinde Schenkendorf ist zu recht stolz auf ihre schöne Kirche, einen spätgotischen Saalbau aus Feldstein aus dem Ende des 14. / Anfang des 15. Jahrhunderts. Sie beherbergt die wohl wertvollste Inneneinrichtung der Kirchen des Pfarrsprengels Königs Wusterhausen: einen geschnitzten Altar von hervorragender Qualität (1516), eine hölzerne Taufe (17. Jahrhundert) und einen reich geschnitzten Deckel aus durchbrochenem Rankenwerk, bekrönt von dem segnenden Christusknaben. Schön sind auch die spätgotischen Schmiedeeisenbeschläge an der Südtür.

Besonders erwähnt sollte die Gruft derer von Loeben werden.

Die praktischen Arbeiten zur Restaurierung der Gruft begannen im Oktober 2019 mit der wissenschaftlichen Begutachtung der Sarginhalte durch Mitglieder der Forschungsstelle Gruft (Dr. Regina Ströbl/ Andreas Ströbl) unter Begleitung der Anthropologin Dr. Jungklaus und der Holzrestauratorin Claudia Laue. In diesem Zusammenhang wurden die Sarginhalte fotografisch dokumentiert und anthropologisch untersucht. Dabei konnten einige sterbliche Überreste mit überlieferten Namen bzw. vermutlich beigesetzten Personen in Übereinstimmung gebracht und die entsprechenden Särge zugeordnet werden. Anschließend erfolgte die Entnahme aller 4 Bestattungen, die in der darüberlegenden Sakristei gelagert wurden.
Nach Abschluss der Restaurierungsmaßnahmen wurden die Innensärge mitsamt den Bestattungen wieder in ihre zugehörigen Außensärge verbracht.
Um eventuell aufsteigende Bodennässe abzusperren und ein größtmögliches Maß an Belüftung zu gewährleisten wurden die Särge bodenfern auf Platten aus Holzwerkstoffen, die mit verstellbaren Edelstahlfüßen ausgestattet waren, positioniert. Und so können sie nun der Öffentlichkeit präsentiert werden.
Lieder ist es der Gemeinde nicht möglich, regelmäßige Kirchennöffnungen zu organisieren. Sind Sie an einer Kirchenöffnung interessiert, besuchen Sie einfach unsere Gottesdienste in dieser Kirche oder melden Sie sich bei Frau Steinke 

(03375 902198)!

Friedhof in Schenkendorf

Seit dem 1. Juli 2021 ist für den Friedhof in Schenkendorf die Stadtverwaltung Mittenwalde zuständig. Wenn Sie Fragen rund um ihre Grabstelle habe oder ein Grab erwerben möchten, wenden Sie sich bitte an den unten angegebenen Kontakt.

Stadtverwaltung Mittenwalde

Friedhofsverwaltung

Frau Teske

Rathausstraße 8

15749 Mittenwalde

Telefon: 033764 / 898 - 28

Telefax: 033764 / 898 - 50

E-Mail: friedhofsverwaltung@mittenwalde.de

  

Predigtstätte:
Dorfkirche Schenkendorf
Freiherr-von-Loeben-Straße 12, 15749 Mittenwalde OT Schenkendorf
 

Berichte:

Unser Treffen mit den Bremer Freunden

Auch in diesem Jahr weilte eine Gemeindegruppe bei unserer Partnergemeinde St. Magni in Bremen. Hier ein kleiner Reisebericht.








Schon 40 Jahre währt die freundschaftliche Beziehung zwischen den Kirchengemeinden Zeesen-Schenkendorf und der Bremer Gemeinde St. Magni und so waren in diesem Jahr die Bremer dran, um uns zu besuchen. Wir verbrachten 3 sehr schöne Tage mit unseren lieben Freunden aus Bremen und ein ganz besonderer Dank gilt Herrn Lutz Krause für die Organisation unseres Ausfluges nach Kloster Zinna, Frau Inge Steinke und insbesondere Frau Norma Citelle für die liebevolle Gestaltung des Gemeindehauses mit Kaffeetafel und Abendbuffet, für alle backenden und Salat- sowie andere leckere Speisen zubereitenden fleißigen Hände, Herrn Pfarrer Arndt für die Begleitung an diesen Tagen und nicht zuletzt den Gastgebern, die unsere Gäste in ihren Familien umsorgten.

Die liebe Frau Margarete Koswig hat uns ihre Gedanken aus Bremen zu diesem Wochenende in ganz besonderer Form zur Verfügung gestellt:

Will man ferne Freunde sehen,

muss man auf die Reise gehen.

Und ist die Autobahn auch voll

                                                  und die Fahrt dann nicht so toll,

kommt man schließlich doch dort an,

                                                wo sie schon warten, Frau und Mann,

und Kaffeetafel steht bereit.

Und so beginnt die schöne Zeit.

Unserer Freundschaft Fundament,

und das, was in den Herzen brennt,

konnten wir finden beim Friedensgebet,

womit der Abend dann weitergeht.

                                           - Am nächsten Morgen, Punkt halb Zehn

haben sich alle dann wiedergesehen.

                                        Durch Wiesen und Wälder sind wir gefahren,

bis wir zum Kloster Zinna dann kamen.

                                           Die Führungen waren ausführlich und gut,

Schnaps Klosterbruder schenkte Mut.

                                               Im Weberstübchen dann sich laben,

tut schon gut an Ausflugstagen.

                                             - In Jüterbog war eine Kirche zu sehen,

prächtig und ganz wunderschön!

- Mit Abend im Gemeindehaus

                                                klang dieser schöne Tag dann aus.

Ein reiches Mahl wurde uns bereitet,

von Reden und Gesang begleitet.

- Beim Gottesdienst am Sonntag dann,

                                                   man zur Gitarre singen kann.

Das fanden wir besonders fein,

                                                 denn Orgelspiel gibt es daheim.

Nach Essen noch in froher Runde

                                              schlug für uns die Abschiedsstunde.

Es war doch wieder wunderschön,

                                                  die lieben Freunde hier zu sehen.

Wir sagen hiermit Dankeschön

                                                 und freuen uns aufs Wiedersehen.





Info